Rudolf Hübl / Kunst Lust Feuer Werk

Rudolf Hübls Arbeit in der Künstlerhauspassage (Foto: B. Denscher)

Kunst und die Beschäftigung mit der Geschichte des Plakats bringt Rudolf Hübl, der sich selbst als “Urbanen Volxkünstler, Plakatierer und Ethnologen” bezeichnet, auf immer wieder spannende und meist auch witzige Weise zusammen.

Vom 18.Mai bis 1. August 2010 ist in der Passagegalerie des Wiener Künstlerhauses eine neue Arbeit von Hübl zu sehen. Der Künstler präsentiert dabei eine Decollage, die sich mit den frühen Werbeaktivitäten der “Kunst- und Lustfeuerwerkerfamilie” Stuwer beschäftigt. In der Plakatsammlung der Wienbibliothek ist nämlich ein Plakat für eine Feuerwerksdarbietung von Johann Georg Stuwer aus 1778 erhalten, das auf der Rückseite Mauerreste aufweist – ein Beleg für frühes wildes Plakatieren in Wien. Das hat den Künstler besonders interessiert. Denn Hübl, der eine Diplomarbeit über die Geschichte des Wildplakatierens verfasst hat, ist auch einer der Protagonisten des Kampfes um “Plakatfreiheit” in der österreichischen Bundeshauptstadt.

Weitere Informationen über Rudolf Hübl:
Vienna Poster Service