Plakatfestival in Essen

Plakatentwurf von Jan Falkenberg (Ausschnitt)

„Essen wird plakativer“ – unter diesem Motto steht eine Zusammenarbeit des Deutschen Plakat Museums im Museum Folkwang mit dem „Plakat Kunst Hof Rüttenscheid“. Gewidmet ist das am 16. und 17.9.2011 stattfindende Festival der 340.000 Werke umfassenden Sammlung des Deutschen Plakat Museums. Dieser große kunst- und kulturhistorische Schatz wird dem Publikum in einer Reihe von Veranstaltungen näher gebracht. Außerdem werden im Essener Grillo Theater und im Museum Folkwang verschiedene Preise vergeben. Es sind dies: Der erstmals verliehene „Preis des Deutschen Plakat Museums im Museum Folkwang für Plakatpublizistik“, die Auszeichnungen des Studentischen Plakatwettbewerbes, der „14. Internationale Preis für Grafik-Design 2011“ verbunden mit der „14. Verleihung des Jazz-Pott 2011“ des „Plakat Kunst Hof Rüttenscheid“.

Jan Falkenberg, 1. Preis

Jan Falkenberg, 1. Preis

Der Publizistikpreis wird an die „Ikone deutschsprachiger Plakatwissenschaft“, Dr. Hellmut Rademacher, gehen (siehe auch: Interviews/Hellmut Rademacher). Dazu René Grohnert, auf dessen Idee diese Initiative zurückgeht: „Es gibt bisher keine Würdigung solcher Autoren, deren publizistisches Wirken wesentlich zum Verständnis des Plakats und seiner Geschichte beigetragen hat. Unser Preis schließt eine Lücke, sind doch von den meisten Autoren oft nicht einmal die Lebensdaten bekannt.“

Zum Plakat-Wettbewerb wurden Studentinnen und Studenten der Universität der Künste in Berlin, der Folkwang Universität der Künste in Essen und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart eingeladen, um zum immer aktuellen, aber derzeit besonders brisanten Thema „Das liebe Geld?“ Plakate zu gestalten. Den ersten Preis hat die prominent besetzte Jury unter Vorsitz von Uwe Loesch dem jungen Designer Jan Falkenberg von der Folkwang Universität zugesprochen. Der zweite Preis geht an Benjamin Kivikoski und Philipp Staege, zwei dritte Preise an Sonja Glas sowie an Michael Alocca.