Zwei Jahre AUSTRIAN POSTERS

Foto: René Grohnert

Vor rund zwei Jahren ging www.austrianposters.at mit einem Bericht über die „100 besten Plakate 09“ ins Netz. Ziel des Online-Magazins war und ist es weiterhin, die Geschichte des öster­reichischen Grafikdesigns und der Werbung im Rahmen der internationalen Entwicklung zu präsentieren und zu dokumentieren. Seitdem sind in der Rubrik „News“ 110 Artikel mit Aus­stellungs­besprechungen, Buchrezensionen und anderen Neuigkeiten aus dem Bereich der Kommunikations­geschichte erschienen. Neben den Beiträgen des Herausgebers finden sich unter den AutorInnen so namhafte ExpertInnen wie Gerda Barth, René Grohnert, Murray G. Hall, Konrad Holzer, Anita Kühnel und Christian Maryška. Interviews, Dokumente mit literarischen Texten von Karl Kraus oder Joseph Roth und Bildessays zu den Themen „Plakatieren verboten!“ sowie „Plakatsäulen“ runden das Angebot ab. Die Bibliografie zur Aufgabenstellung „Österreichisches Plakat“ beinhaltet mittlerweile über 300 Einträge.

Im vergangenen Jahr sind über 70 Seiten mit mehr als 270 Bildern dazu gekommen, insgesamt beinhaltet AUSTRIAN POSTERS nun etwa 200 Einzelseiten mit 600 Abbildungen.

In den vergangenen Tagen wurde AP technisch überarbeitet, so z.B. eine Komprimierung der HTML-Seiten aktiviert und die Abbildungen soweit wie möglich optimiert, um die Ladezeiten zu minimieren. Außerdem wurde eine sogenannte „Error 404 Fehlerseite“ geschaltet, um den BesucherInnen bei Fehl­ein­gaben oder toten Links statt einer schnöden Servermeldung freundliche Hilfestellung zu bieten. Fehlerhafte Links auf externe Seiten, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten, wurden – soweit möglich – korrigiert.

Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, dass Rückmeldungen über auftretende Fehler technischer Natur sowie Verbesserungsvorschläge jederzeit willkommen sind.

Auch die Zugriffsstatistik zeigt mit einer aufsteigenden Kurve eine durchaus erfreuliche Entwicklung: Gab es von September 2010 bis Ende Mai 2011 bereits 6406 Besuche, was eine durchschnittliche monatliche Besucherzahl von 711 ergibt, so betrug im letzten Jahr mit insgesamt 14.505 Besuchen der Monats­durchschnitt 1208. Die einzelnen Zugriffe haben in diesem Zeitraum die beachtliche Zahl von rund 266.000 erreicht. Die meisten NutzerInnen kommen derzeit aus Österreich, Deutschland, Russland, den Niederlanden, der Schweiz, Italien, der Ukraine und Frankreich.

Seit Februar 2012 ist AP auch auf Twitter vertreten, womit einerseits themenrelevante Neuigkeiten schnell kommuniziert werden und andererseits regelmäßig aktuelle Beiträge von AP angekündigt werden. Auch diese Ergänzung hat sich bewährt und bildet sich positiv in der Zugriffsstatistik ab.