Rudolf von Alt: Altwiener Plakatwand unter dem Hammer

Rudolf von Alt, Die Eisengießerei Kitschelt in der Skodagasse, 1898

Am 6. Dezember 2010 wird im Wiener Auktionshaus Hassfurther ein bedeutendes Werk der Jahrhundertwende versteigert: Das Aquarell “Die Eisengießerei Kitschelt in der Skodagasse, 1898” von Rudolf von Alt (1812 – 1905).

Alt, der in der Skodagasse in der Wiener Josefstadt sein Atelier hatte, machte die gegenüberliegende Firma in drei seiner Arbeiten zum Thema. Das Blatt, das zur Versteigerung kommt, ist die erste Auseinandersetzung mit dem Motiv. Es folgte 1903 ein Aquarell, das sich nunmehr in der Albertina befindet und im Frühjahr 2010 in der Ausstellung “Jakob und Rudolf von Alt. Im Auftrag des Kaisers” gezeigt wurde. Eine dritte, schon stark abstrahierte Fassung, ebenfalls aus 1903, gehört heute zur Sammlung des Museums Leopold.

Die nun zum Verkauf angebotene Arbeit des ehemaligen Ehrenpräsidenten der Wiener Secession wurde in der zweiten Ausstellung der Vereinigung 1898 im Mittelraum ausgestellt und von Gustav Klimt mit einem goldenen Lorbeerkranz versehen. Der langjährige Direktor der Albertina, Walter Koschatzky, bezeichnete die Arbeit einmal als “ein Meisterwerk des genannten Künstlers, vielleicht das wichtigste seines Lebens.” Und der Plakatexperte der österreichischen Nationalbibliothek, Christian Maryška, ergänzt: “Eines der wichtigsten Werke der Bildenden Kunst zur Geschichte des Plakatierwesens in Wien”.

Weitere Informationen:
KunstNET Österreich

Beitrag teilen: