Phantasie an die Macht

Buchcover unter Verwendung des Plakates „AIDEZ L’ ESPAGNE“ von Joan Miró, 1937 (Ausschnitt)

„Politische Künstlerplakate von Kollwitz bis Rauschenberg“ zeigt die Galerie Stihl in Waiblingen bei Stuttgart unter dem Titel „Phantasie an die Macht“. Die Schau wurde von Jürgen Döring für das „Museum für Kunst und Gewerbe“ in Hamburg, wo die Präsentation im Frühjahr 2011 zu sehen war, und für die auf Papierarbeiten spezialisierte Galerie Stihl in Waiblingen kuratiert. Dazu hat Jürgen Döring auch ein reich illustriertes Begleitbuch verfasst. In seiner Einleitung geht der Autor der Frage „Zu sehr Kunst?“ nach und erörtert dabei das Thema, wie weit Künstlerinnen und Künstler mit einer der Formensprache der Avantgarde verhafteten Werbung breitere Schichten der Bevölkerung erreichen können. Es ist spannend, anhand der abgebildeten Beispiele zu verfolgen, wie intensiv bedeutende Künstler das Spannungsfeld zwischen Qualitäts-Anspruch und leichter Dechiffrierbarkeit ausloteten und wie sie dabei zu überaus interessanten Ergebnissen kamen. Dazu der Kurator und Autor: „Der besondere Reiz der Plakate, die in diesem Buch vorgestellt werden, liegt vielleicht gerade in ihrem eindeutigen thematischen Bezug. Er stellt die Werke von vielen der großen Künstler der Moderne in einen anderen Kontext und erlaubt auf diese Weise überraschende Vergleiche. Zugleich bietet sich dem Betrachter ein neuer und erfrischender Blick auf die Protest- und Oppositionsbewegungen der vergangenen sechzig Jahre.“

Zu den berühmten Namen, die in Buch und Ausstellung vertreten sind, gehören Joan Miró, Pablo Picasso, Asger Jorn, Alexander Calder, Niki de Saint-Phalle, Andy Warhol, Klaus Staeck, Max Bill, Roy Lichtenstein, Keith Haring, Joseph Beuys und viele andere mehr. An Künstlern mit besonderem Bezug zu Österreich sind Oskar Kokoschka, Michelangelo Pistoletto, Friedensreich Hundertwasser, die Arbeitsgemeinschaft „Haus-Rucker-Co“ sowie Martin Kippenberger zu nennen.

Die Ausstellung „Phantasie an die Macht“ ist bis 25.9.2011 in der Galerie Stihl in Waiblingen zu sehen, der Katalog ist im Hirmer Verlag erschienen.

Weitere Hinweise:
Galerie Stihl