Stefan Sagmeister als Student

Buchcover (Ausschnitt)

Unter den vielen Büchern, die alljährlich zum Thema Grafikdesign erscheinen, zeichnen sich die Publikationen aus dem Londoner Verlag „Laurence King“ immer wieder durch eine besondere Originalität aus. So auch der Band „I used to be a design student“ von Billy Kiosoglou und Frank Philippin. Das Buch bietet die Gelegenheit, die Erfahrungen von fünfzig einflussreichen internationalen GrafikdesignerInnen unter dem Aspekt ihrer Ausbildung nachzuverfolgen. In der oft amüsant zu lesenden Gegenüberstellung von „Then“ und „Now“ kann man die Entwicklung von sehr unterschiedlichen Gestalterinnen und Gestaltern nachvollziehen. „Being a designer is often a vocation“, erläutern die beiden Herausgeber ihr Konzept, „so it’s difficult to split the person from the work. We therefore asked contributors to give us feedback not only on their practice and influences, but on such incidental things as their weight, favourite food or their most valued possession to help get a sense of what the person behind the work might be like.“

Aus dem deutschen Sprachraum sind Andreas Gnass, Christoph Heusser, Fons Hickmann, Hans Dieter Reichert, Holger Jacobs, Jan Wilker, Kai von Rabenau, Marion Fink, Martin Lorenz, Matthias Görlich, Oliver Klimpel, Sandra Hoffmann, Sascha Lobe, Stefan Sagmeister, Sven Voelker und Urs Lehni in dem Band vertreten. Der in Bregenz geborene und nun in New York tätige Stefan Sagmeister ist dabei der einzige Österreicher.

Sagmeister studierte Anfang der 1980er Jahre an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst bei Prof. Kurt Schwarz. Als Studentenarbeit wird in der Publikation seine 20 Plakate umfassende Serie zur Rettung des Ronacher-Theaters in Wien präsentiert. Eine Arbeit, die zum angestrebten Ziel beitragen konnte: denn das aus dem 19. Jahrhundert stammende Ronacher wurde gerettet und gehört nun zu den stimmungsvollsten Wiener Innenstadtheatern. Als „Project now“ wird den frühen Plakaten eine Kampagne aus dem Jahr 2008 für das portugiesische Musikzentrum Casa da Musica gegenübergestellt. Auch diese Serie war sehr erfolgreich, wie Sagmeister in der Publikation bekennt: „We receive many client calls about identities, saying that they saw Casa da Musica“.

Philippin, Frank – Billy Kiosoglou: I used to be a design student, London 2013.

Beitrag teilen: