Berlin: Rund um die Welt

Motiv aus dem Plakat „Bezauberndes Österreich“ von Ilse Jahnass, 1958

Reiseplakate sind offenbar ein beliebtes Thema von BuchautorInnen, AusstellungskuratorInnen und vor allem beim Publikum – und dies wohl auch, weil sich sowohl Produzierende als auch Konsumierende dabei ihren Urlaubsträumen hingeben können. Das Deutsche Plakat Museum präsentierte 2010 die Ausstellung „Plakate für Luxusreisen um 1900“, im Folgejahr erschien die deutschsprachige Ausgabe von Thierry Favres Buch über „Eisenbahnplakate“, 2012 gab Johannes Thiele im Verlag Brandstätter den Band „Sehnsucht nach dem Meer“ mit vielen einschlägigen Plakatillustrationen heraus, im selben Jahr unternahm die Österreichische Nationalbibliothek in einer Ausstellung unter dem Titel „Willkommen in Österreich“ eine „sommerliche Reise in Bildern“.

Nun präsentiert das Deutsche Historische Museum in Berlin unter dem Titel „Rund um die Welt“ 108 Tourismusplakate aus seinen hervorragenden Sammlungsbeständen: „Innerhalb der zahlreichen Anwendungsgebiete des Plakatschaffens bilden die Tourismusplakate eine eigene Gattung“, betont Ausstellungskuratorin Andrea von Hegel, „ein reizvolles Aufgabenfeld, in dessen Dienst sich viele Gebrauchsgrafiker stellten; einige von ihnen haben sich über diese Werbegrafiken einen Namen gemacht.“ Als Beleg dafür führt von Hegel neben Ottomar Anton und Hugo Feldtmann auch den Österreicher Bernd Steiner an, der in den späten 1920er Jahren für den Norddeutschen Lloyd als Werbegrafiker aber auch als Innenausstatter von Schiffen tätig war.

Die Berliner Ausstellung bringt Plakate aus aller Welt, und dabei ist natürlich auch Österreich als Reiseziel ein Thema: Im Mittelpunkt stehen da vor allem Wintersport-Plakate aus den 1950er und 1960er Jahren mit gelungenen Beispielen von Paul Aigner, Walter Türk, dem Atelier Hofmann und dem Atelier Classic. Erfreulich ist, dass die Kuratorin mit Plakaten von Else Czulik und Ilse Jahnass auch Arbeiten von zwei der wichtigsten österreichischen Grafikdesignerinnen, die noch dazu für zwei grundlegend verschiedene Stilrichtungen stehen, in ihre Auswahl aufgenommen hat.

Zur Ausstellung ist ein schmaler, aber sehr gelungener Katalog erschienen, in dem nicht nur alle Plakate in sehr guter Qualität reproduziert wurden, sondern in dem man auch eine prägnante „Geschichte des Verreisens“, verfasst vom renommierten deutschen Historiker und Soziologen Hasso Spode, findet.

Weitere Hinweise:
Rund um die Welt. Tourismusplakate aus der Sammlung des Deutschen Historischen Museums

Beitrag teilen: