Frankfurt: Tokyo Art Directors Club Award

Ausstellung Design Ah!, Taku Satohart, Yugo Nakamuraart, Keigo Oyamadaart (Foto: MAK Frankfurt)

Spätestens seit den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gehört japanisches Design zu den internationalen Spitzenprodukten. Speziell das Grafikdesign aus dem Inselstaat hat bis heute seine herausragende Position halten können. Welch bemerkenswerte Qualität die Szene in Japan nach wie vor hat, davon kann man sich derzeit in einer Leistungsschau zum Thema im Frankfurter „Museum Angewandte Kunst“ überzeugen.

Seit über 60 Jahren bemüht sich der „Tokyo Art Directors Club“ um entsprechende Qualitätsstandards im Bereich der visuellen Kommunikation. In Frankfurt sind nun die vom Club prämierten japanischen Arbeiten aus dem Jahr 2013 ausgestellt. Die Bandbreite erstreckt sich dabei von Ausstellungsarchitektur über Plakat- und Zeitschriftenwerbung, Editorial Design, Corporate Identity, Logos und Verpackungen bis zu Werbefilmen.

Zeitungsinserat „Skulptur des Waldes“ für den Getränkehersteller Suntory, Tatsuki Ikezawa, Junichi Kurakake (Foto: MAK Frankfurt)

Zeitungsinserat „Skulptur des Waldes“ für den Getränkehersteller Suntory, Tatsuki Ikezawa, Junichi Kurakake
(Foto: MAK Frankfurt)

So modern alle diese Arbeiten wirken, so deutlich wird bei näherer Betrachtung, wie kreativ fernöstliche Gestalter auf den visuellen Traditionen ihres Landes aufbauen. Dazu heißt es seitens der Frankfurter Museumsexperten: „Vor allem die Plakatkultur Japans kann auf die lange Tradition des ukiyo-e-Farbholz­schnitts zurückgreifen, in dem eine verknappte Bildauffassung, die Gestaltung von ungewöhnlichen Perspektiven, gewagten Nahsichten und kühnen Ausschnitten sowie eine flächige Behandlung des Bildraums mit vibrierenden Mustern bereits zur Meisterschaft gebracht werden.“

Gezeigt wurde die Schau bisher in den angesehenen Galerien „Ginza Graphic Gallery“ und „Creation Gallery G8“ in Tokio sowie in der „DDD Gallery“ in Osaka. Nun wird sie unter der Kuratorenschaft von Klaus Klemp und Shigehiko Honda in Zusammenarbeit mit dem Tokioter „Art Directors Club“ im „Museum Angewandte Kunst“ in Frankfurt noch bis August 2014 präsentiert.

Weitere Hinweise:
Museum Angewandte Kunst Frankfurt

Beitrag teilen: