Andy Warhol als Grafikdesigner

„Posters generally serve one of the four following purposes: announcing an event, promoting a product, fund-raising, or supporting a cause. Aside from their ability to inform, educate, or promote, posters communicate essentially through images. Graphic art changes in style and medium, as does written language. Its infinitely malleable possibilities manipulate drawing, painting, engraving, etching, lithography, collage, and photography: all artistic disciplines allowed by transfer onto paper.“ So charakterisiert Paul Maréchal, der Autor des Buches „Andy Warhol. The Complete Commissioned Posters 1964 – 1987“, die Grundlagen des Plakates, wobei es ihm besonders um die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten dieses Mediums geht.

Der im kanadischen Montreal tätige Paul Maréchal studierte Filmwissenschaften und Kunstgeschichte und sammelt seit 1996 Andy Warhols gedruckte Arbeiten. Bereits 2008 hat er einen Catalogue Raisonné zum Thema „Andy Warhol: the Record Covers 1949 – 1987“ herausgegeben. Nun folgte der opulent ausgestattete Bildband über die vom legendären Pop Art-Künstler entworfenen Plakate und andere gebrauchsgrafische Arbeiten. In chronologischer Abfolge werden darin Warhols Künstler- und Politikerporträts, Platten- und Zeitschriftencovers sowie auch seine kommerzielle Markenwerbung präsentiert. Interessant ist dabei die bemerkenswerte Wechselwirkung von Warhols freiem Werk und seinen Auftragsarbeiten. Es ist ein ständiger Prozess, der in dem Buch von Paul Maréchal ausführlich dargestellt und kompetent analysiert wird. Durch das exzellente Fachwissen des Autors und dessen detaillierte Erläuterungen hebt sich der bei Prestel erschienene Band in erfreulicher Weise deutlich von den vielen Coffee Table Books ab, die zur Kunst des 20. Jahrhunderts erschienen sind.

Maréchal, Paul: Andy Warhol. The Complete Commissioned Posters 1964 – 1987, Munich – London – New York 2014.

Beitrag teilen: