MAK Wien: „100 beste Plakate 14“

WIEN NORD Werbeagentur, Grafik: Georg Rernböck, Edmund Hochleitner, Andreas Lierzer, Katja Claus, Walter Janda, © WIEN NORD (Detail)

Auf ihrer alljährlichen Ausstellungstournee machen die „100 besten…“ derzeit wieder im Wiener „Museum für angewandte Kunst“ Station. Aus 1.800 eingereichten Einzelplakaten hat die internationale Jury, bestehend aus Richard van der Laken (Amsterdam, Vorsitz), Christof Nardin (Wien), Jiri Oplatek (Basel), Nicolaus Ott (Berlin) und Ariane Spanier (Berlin), die 100 nunmehr prämierten Arbeiten ausgewählt. Erfreuliches gibt es dabei auch über die österreichische Szene zu vermelden, die in diesem Jahr mit einigen hervorragenden Entwürfen vertreten ist. Erwähnenswert ist hiebei jedoch nicht so sehr die Quantität der ausgezeichneten österreichischen Plakate, sondern vor allem deren herausragende Originalität.

Am Wettbewerb um die „100 besten Plakate“ haben sich 575 EinreicherInnen beteiligt, davon waren 48 aus Österreich, 128 aus der Schweiz und 399 aus Deutschland. Spitzenreiter unter den „100“ ist, wie so oft bei diesem Kontest, die Schweiz mit 51 prämierten Projekten, gefolgt von 44 deutschen und 5 österreichischen Arbeiten.

WIEN NORD Werbeagentur, Grafik: Georg Rernböck, Edmund Hochleitner, Andreas Lierzer, Katja Claus, Walter Janda, © WIEN NORD

WIEN NORD Werbeagentur, Grafik: Georg Rernböck, Edmund Hochleitner, Andreas Lierzer, Katja Claus, Walter Janda, © WIEN NORD

Besonders hervorstechend sind die Entwürfe der Werbeagentur WIEN NORD für das Hotel „Villa Verdin“ am Millstätter See. Das Hotel, das vor allem Gäste aus dem Kreativbereich beherbergt, wird mit originellen, dreidimensionalen Arbeiten beworben. Durch das Auffalten des Papiers wird eine ganz spezielle und aufsehenerregende Dynamik suggeriert: Das Segel des Boots bläht sich im Wind, das Motorboot zieht eine Wellenbahn durch das Wasser.

Zu den prämierten österreichischen PlakatgestalterInnen zählen außerdem Dasha Zaichanka, die Studentin der Klasse für Grafikdesign der Universität für angewandte Kunst unter der Leitung von Oliver Kartak ist, der in Wien lebende italienische Grafiker Enrico Bravi, das Designstudio TBWA \ Wien sowie das Team Simon Lemmerer und Stefan Leitner.

Die Gestaltung der Drucksachen und der Web-Visuals für die „100 besten…“ haben dieses Jahr Christine Zmölnig und Florian Koch vom Wiener Studio „sensomatic“ übernommen.

Zur Ausstellung ist wieder im Verlag Hermann Schmidt ein Begleitbuch erschienen, das neben der Abbildung aller präsentierten Plakate auch den bemerkenswerten Beitrag „Zur Dialektik von Bild und Text im Plakat heute“ von Thomas Friedrich enthält. Die Arbeit des Designtheoretikers war wiederum für René Grohnert so inspirierend, dass er, darauf aufbauend, einen Artikel zum Thema „Das Plakat im Kontextwandel“ verfasste.

Weitere Hinweise:
MAK