PUBLIKATIONEN

The Art Deco Poster

Wie das Art déco zu seinem Namen kam, ist wohl wesentlich leichter zu erklären als die Stilrichtung selbst. Der Name leitet sich von der „Exposition…


Stadtschriften

Die Städte verändern sich. Je nachdem, wie man sich in der Stadt bewegt, wird einem das auffallen – oder auch nicht. Daher muss man auf…


Joseph Roth über Filme und Plakate

Joseph Roth gehört mit Romanen wie „Radetzkymarsch“ oder „Kapuzinergruft“ zweifellos zu den bedeutendsten deutschsprachigen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Neben seinem imposanten literarischen Oeuvre hat der…


Ikonen des Grafikdesigns

Wer kennt in Österreich Cipe Pineles? Wer weiß hierzulande schon, dass Stefan Sagmeister der wahrscheinlich international einflussreichste Österreicher im Bereich der bildenden Kunst ist? Mehr…



„Taferlkunde“

„Als Taferl wird“ – laut Wikipedia – „in Österreich eine kleine Tafel bezeichnet, die von Politikern während Reden oder in Fernsehinterviews zur Untermauerung ihrer Argumente…


Wunder-Plakate

Larissa Bertonasco, die sehr eigenwillige Kochbücher gestaltete, in denen ihre italienische Nonna die Hauptrolle spielte („La nonna La cucina La vita“, Gerstenberg 2005), machte mich…


Plakate aus der DDR

Der – in meinen Augen etwas sehr „gewollte“ – Titel „DDR Posters“ ließ zunächst nichts Gutes erwarten. Der Versuch, einen gemeinsamen Titel für das Deutsche…



V is for Vienna

Deyan Sudjic, einer der international angesehensten Experten für Architektur und Design, hat ein neues, bemerkenswertes Buch vorgelegt. Es heißt „B is for Bauhaus“ und bietet…


„Shady Characters“

„Shady Characters“: darunter versteht man im Englischen im Allgemeinen zwielichtige Charaktere, und auch Keith Houston beschäftigt sich in seinem so betitelten Buch mit Randexistenzen. Allerdings…


Italienische Mode

Italien hat nicht nur eine beeindruckende Tradition im Bereich des Grafikdesigns aufzuweisen, sondern auch in der theoretischen Beschäftigung damit. Was die Plakatgeschichte betrifft, sei etwa…



Hubert Riedel

„Die Plakatsprache von Hubert Riedel ist direkt, aber ohne Aufdringlichkeit. Er bevorzugt knappe, stilisierte und abstrahierte Formen, seine Bilder sind klar, ganz auf den Gegenstand…