Aarhus: Die alte Stadt

„Den Gamle By“ ist ein lebendes Museum mit historischen Geschäften, Lokalen und Verkehrsmitteln (alle Fotos: B. Denscher)

Eine Stadt, die es so nie gegeben hat, beherbergt das dänische Aarhus in Jütland. „Den Gamle By – Die alte Stadt“ heißt das Freilichtmuseum, das sich im Zentrum der zweitgrößten Stadt Dänemarks befindet.

1909 war die Idee aufgetaucht, einen von der Zerstörung bedrohten Aarhuser Kaufmannshof fachgerecht abzutragen und an anderer Stelle wieder zu errichten. 1914 – also genau vor 100 Jahren – war das Projekt abgeschlossen und damit der Anfang zu einer bemerkenswerten Initiative gemacht.

Werbung für Fahrräder, die nach dem dänischen Prinzen Hamlet benannt sind

Alte Werbung für Fahrräder, die nach dem dänischen Prinzen Hamlet benannt sind

Das Besondere an diesem Heritage Park ist die Idee, städtische Geschichte zu sammeln und zu dokumentieren, während andere vergleichbare Einrichtungen meist der Entwicklung bäuerlicher Kulturen gewidmet sind. Daher gilt „Den Gamle By“ auch weltweit als das erste Freilichtmuseum, das sich der urbanen Kulturgeschichte widmet.

Derzeit sind in Aarhus 75 historische Gebäude aus ganz Dänemark mit 27 Wohnräumen, 34 Werkstätten, einer Apotheke, einer Schule, einem Postamt, einem Zollhaus sowie verschiedene historische Gärten zu besichtigen. Der Bogen reicht dabei vom Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert, ergänzt von zwei zeitlichen Schwerpunkten, die den Epochen um 1927 und 1974 gewidmet sind.

Ein Straßenzug der 1970er Jahre mit einem Fotogeschäft, das eine Werbeaufschrift für „Eumig“, den nicht mehr bestehenden österreichischen Produzenten von bekannten Filmkameras, zeigt, im Vordergrund "wildes" Plakatieren aus der Zeit

Ein Straßenzug der 1970er Jahre mit einem Fotogeschäft, das eine Werbeaufschrift für „Eumig“,
den nicht mehr bestehenden österreichischen Produzenten von bekannten Filmkameras, zeigt – im Vordergrund “wildes” Plakatieren aus der Zeit

Darüber hinaus beheimatet „Die Alte Stadt“ eine Galerie für dekorative Kunst, ein Spielzeugmuseum und das Dänische Plakatmuseum, das derzeit umgebaut wird und erst wieder im Sommer zu besichtigen sein wird. Doch unabhängig von diesem Museum zeigt man in Aarhus auf selbstverständliche Weise, welch unverzichtbarer Bestandteil urbaner Kultur die öffentliche Straßenwerbung darstellt. Neben Geschäftsschildern und Werbeaufschriften hat – zumindest im 1970er-Areal – auch die „wilde Plakatierung“ ihre zeittypische Bedeutung.

Weithin sichtbar ist eine bemalte Feuermauer mit einer Werbung, die für das dänische Jolly Cola wirbt. Der 1959 kreierte Softdrink ist eine Art lokaler Mythos, denn Dänemark war eines der wenigen Länder, in denen das nationale Cola über einen längeren Zeitraum hinaus einen größeren Marktanteil hatte als das Original aus Amerika.

Der zeittypische 1970er-Bereich im Aarhuser Freilichtmuseum

Der zeittypische 1970er-Bereich im Aarhuser Freilichtmuseum

Weitere Hinweise:
Den Gamle By

Beitrag teilen: