Leopold Stolba

Leopold Stolba, Ver sacrum, 1903

Als mit Leopold Stolba ein wenig bekannter Name der österreichischen Kunstgeschichte als Inspirationsquelle für den Modeschöpfer Karl Lagerfeld auftauchte, mag das für viele erstaunlich gewesen sein. Auch wenn nicht sehr viel über das Leben des eher stillen und introvertierten Künstlers bekannt ist, so ist Stolba durchaus allen ein Begriff, die sich mit der Wiener Kunst um 1900 intensiver beschäftigen.

Leopold Stolba wurde am 11. November 1863 in Wien geboren. Seine Eltern waren wohlhabende Wiener Tschechen. Bereits mit fünfzehn Jahren wurde er in die Akademie der Bildenden Künste in Wien aufgenommen, wo er Bildhauerei bei Carl Kundmann und Edmund Hellmer studierte. Nach dem Studienabschluss im Jahr 1890 widmete sich Stolba jedoch ausschließlich der Malerei und der Grafik, wobei dieser Spartenwechsel höchstwahrscheinlich gesundheitliche Gründe zur Ursache hatte.

Schon während seiner Studienzeit war Leopold Stolba Mitglied der „Hagengesellschaft“, einer Vorform des „Hagenbundes“. Zeit seines Lebens blieb er dieser Künstlervereinigung als deren Archivar und Sekretär verbunden, wurde aber nie offizielles Mitglied des „Hagenbundes“. Tatsächlich aufgenommen wurde er im Jahr 1900 in die Wiener „Secession“. 1902 wurde er auch Mitglied des Redaktionskomitees von „Ver sacrum“, der Zeitschrift der Secessionisten, und schuf in dieser Funktion zahlreiche Bildbeiträge für das Magazin. Im Jahr 1902 veröffentlichte Stolba darin neben einer Reihe von Illustrationen auch einige Stoffentwürfe, von denen einer dann Karl Lagerfeld 2013 für seine Kollektion für Fendi zu einigen Kreationen inspirierte.

stolba1

Stoffmuster als Inspiration für Lagerfeld, 1902                              Abbildung eines Holzschnittes in „Ver sacrum“, 1903

Darüber hinaus zeichnete Leopold Stolba in den Jahren 1904 und 1905 für Kataloggestaltungen und ebenso für drei bemerkenswerte Ausstellungsplakate der Secession verantwortlich. In dieser Periode seines Schaffens war er überaus aktiv und es gelangen ihm besonders innovative Arbeiten. Im speziellen sind hier Tunk- und Kleisterpapiere zu nennen, die von 1903 bis 1906 entstanden und die von internationalen Experten zu den frühesten Beispielen abstrakter Malerei gezählt werden.

1904    1905

1904                                                                                                                          1905

Nach 1908 dominierten vor allem Blumenstudien das Werk von Leopold Stolba, der außerdem auch ein begabter Karikaturist war.

Dass Stolba in der Folge sein thematisch eng gestecktes Oeuvre sehr konsequent und kompromisslos entwickeln konnte, hängt mit dem Engagement der Familie Wittgenstein zusammen, die ihm und auch anderen seiner Kollegen als Auftraggeber und Mäzen in der so schwierigen Zwischenkriegszeit das wirtschaftliche Überleben ermöglichte.

Am 17. November 1929 verstarb Leopold Stolba an den Folgen einer Lungentuberkulose. Anlässlich der Gedenkausstellung im darauffolgenden Jahr in der Secession schrieb sein Kollege Rudolf Bacher über Persönlichkeit und Werk von Leopold Stolba: „Ebenso stand er im Leben, stand er Fremden und Freunden gegenüber, bei herzlichstem Wohlwollen Distanz haltend. Nie zu nehmen, doch stets zu geben bereit, aus dem reichen Schatz seiner tiefen Bildung. Weil er unter Umständen nur er und eigen blieb, war er als Mensch und Künstler verehrt und geliebt von seinen alten Kollegen, die ihn näher kannten, wie von den aufstrebenden Jungen: denn seine Kunst steht außerhalb aller Mode und Zeit.“

Weiterführende Literatur:
Krist, Gabriela: Leopold Stolba (1863–1929) und seine Tunk- und Kleisterpapiere, Diss., Salzburg 1989.