Wie man ein Plakat macht

Buchcover (Ausschnitt), Design: Bureau 205

Schon oft wurde das Ende des Plakats verkündet, doch immer wieder hat es in verschiedenen neuen Formen seine ungebrochene Aktualität unter Beweis gestellt. Eines dieser kräftigen Lebenszeichen ist das Buch „Faire une affiche“ der beiden französischen Grafiker Damien Gautier und Florence Roller vom Grafik-Studio „Bureau 205“ in Lyon. Sie bezeichnen das Plakat wegen seiner hohen Sichtbarkeit im öffentlichen Raum als „eines der Lieblingsmedien des Grafikdesigners“. Die beiden bauen ihre Analysen, ihre Beobachtungen und auch ihre Ratschläge zum Thema „Faire une affiche“  – „Ein Plakat machen“ –  auf einer historischen Darstellung des Mediums auf und stellen ein richtungsgebendes Zitat des Großmeisters der Plakatgestaltung, A.M. Cassandre (1901–1968), ihren Ausführungen voran: „Das Plakat sollte nicht wie ein Gemälde wirken und nicht wie ein ‚Gentleman‘, der durch die Tür kommt, in die Gefühls-Sphäre des Passanten auf der Straße eintreten, sondern wie ein Einbrecher, der mit den Einbruchswerkzeugen in der Hand durch das Fenster eindringt.“

Der italienisch-französische Grafiker Leonetto Cappiello (1875–1942) gilt in der Geschichte des Mediums als beispielgebend für effektive Plakatgestaltung; Links: Zeitschriftenwerbung, 1899 / Rechts: Getränkewerbung, 1907 (Beide: Wikimedia Commons)

In dem Buch „Faire une affiche“ wird die thematische Vielfalt des Mediums von der politischen Propaganda bis hin zur kommerziellen Werbung und zu den Kulturplakaten dokumentiert. Ausführlich werden die Strategien der Beeinflussung, wie das Element der Wiederholung, der Einsatz von Emotionen und die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit und Neugier der BetrachterInnen zu wecken, erörtert. Dabei wird auf Aspekte wie die Kraft des Bildes, Wirkung des Textes, Lesbarkeit und Schrift, Wirkung der Farbe, Bedeutung der Emotion sowie auf das Text-Bild-Verhältnis in klug gewählten Beispielen eingegangen. Dazu die Autorin und der Autor: „Dieses Handbuch ist eine detaillierte und diskursive Einführung in das Thema. Sie gibt einen Überblick darüber, was ein Plakat im Hinblick auf seine Geschichte und zeitgenössische Praxis ist, welche Mittel dem Gestalter zur Verfügung stehen und welche Werkzeuge er verwenden kann. Es soll praktisch und didaktisch sein. Jeder Aspekt der Präsentation wird illustriert und kommentiert.“

Das mit 250 Abbildungen ausgestattete Buch richtet sich vor allem an Grafikerinnen und Grafiker, bietet aber auch kunst- und kulturhistorisch Interessierten reiches Anschauungsmaterial und interessante Anregungen.

Gautier, Damien – Florence Roller: Faire une affiche, Édition deux-cent-cinq, Lyon 2019 [in französischer Sprache].

Beitrag teilen: