Ein aktives Designerleben: Rudolf Thron

Über 1000 Plattencovers, viele Signets, Plakate, Illustrationen bis hin zur Gestaltung von Messeständen – Rudolf Thron hat sich in seinem arbeitsreichen Berufsleben mit nahezu allen Bereichen des Grafikdesigns beschäftigt. Ihm ist der zweite Band der von Andreas Koop verfassten Reihe „/design/er/leben/” gewidmet.

Thron wurde 1919 im niederösterreichischen Ort Kalte Kuchl, heute zu Rohr im Gebirge gehörend, geboren. Er hat sich im Wesentlichen autodidaktisch zum Gebrauchsgrafiker ausgebildet und dann diesen Beruf freischaffend von 1949 bis 1980 ausgeübt. Der prominenteste Kunde von Rudolf Thron war die burgenländische Mineralwasserfirma Römerquelle. Autor Andreas Koop dazu: „An der Gestaltung der Etiketten und Flaschen wurden im Laufe der Jahre unterschiedliche Re-Designs vorgenommen, doch das Signet von Römerquelle entspricht noch heute dem Entwurf Rudolf Throns von 1957. Lediglich auf den Speer wurde einige Jahre später verzichtet, um eine Assoziation mit Gewalt zu vermeiden.“

Thron hat sich darüber hinaus seiner ursprünglichen Heimat als Volksbildner angenommen und mit viel Idealismus das Freilichtmuseum “Historische Volkskunde Kalte Kuchl“ begründet und betreut. 1986 wurde er vom Bundespräsidenten für seine vielfältigen Leistungen mit dem Berufstitel „Professor“ ausgezeichnet.

Die Idee zur Reihe „/design/er/leben/” ist begrüßenswert, die präsentierten Persönlichkeiten hätten sich jedoch mehr Sorgfalt und größere Genauigkeit seitens Autor und Lektorat verdient. Dazu nur drei Beispiele: In einer 48 Seiten umfassenden Monografie sollte schon aus dokumentarischen Gründen das genaue Geburtsdatum des Künstlers und nicht nur das Jahr seiner Geburt vermerkt sein. Die offizielle Bezeichnung Österreichs heißt „Republik“, nicht „Bundesrepublik“ (das sind die Nachbarn im Norden). Doch nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland wäre die Behauptung, dass 1919 das „Geburtsjahr“ der Republik gewesen sein soll, falsch – das war natürlich 1918.

Koop, Andreas: Rudolf Thron. Effizienz durch Unabhängigkeit, Wien 2010 (=/design/er/leben/, 2. Bd).

Beitrag teilen: