Mario Wiberal – Entdeckung eines Fotografen

Ausschnitt aus einem Foto vom Wiener „Graben“ von Mario Wiberal. Auf der Litfaßsäule ist u.a. das Filmplakat „Oh diese Männer!“ erkennbar, November 1941

Der Historiker Wolfgang Maderthaner hat im Zuge seiner Arbeit am Fotoarchiv der österreichischen „Arbeiter-Zeitung“ eine interessante Entdeckung gemacht: Es ist das Werk des Fotografen und Kameramannes Mario Wiberal, der von 1923 bis Ende der 1950er Jahre als Fotoreporter in Wien tätig war.

Geboren wurde Mario Wiberal 1898 in Trient. 1923 begann er seine Berufslaufbahn in Wien. Er schuf künstlerisch bemerkenswerte und sozial sehr aufschlussreiche Bildreportagen. Außerdem war Wiberal nicht nur ein sehr guter Sportfotograf, sondern selbst Rad- und Autorennfahrer. Aus diesem umfangreichen Oeuvre, das allerdings in verschiedenen privaten und öffentlichen Sammlungen verstreut ist, hat Wolfgang Maderthaner einen Fotoband zu den Themen Sport, Gesellschaft und Politik im Österreich der 1920er bis 1940er Jahre zusammengestellt. Nach dem Krieg war Mario Wiberal vor allem als Sportfotograf tätig, 1961 verstarb er in Wien. Der Band über sein bildnerisches Schaffen ist eine wichtige Bereicherung der österreichischen Historiographie, weil gerade jene Jahrzehnte in Ausstellungen und Publikationen bisher immer wieder mit den gleichen – leicht verfügbaren – Fotografien illustriert worden sind.

Da der „Bildberichterstatter“ das Alltagsleben seiner Zeit anschaulich dokumentierte, zeigt sich in seinen Stadtansichten auch die zunehmende Bedeutung der Werbung im öffentlichen Raum ab den 1920er Jahren. Da rennen die Staffelläufer über die Praterstraße an einer pittoresken Plakatsäule der Firma „WIPAG“ vorbei, da moderiert ein Sportreporter auf dem Fußballplatz vor einem Maggi-Emailschild, da fährt ein städtischer Autobus mit einer auffälligen Werbung für das Kleiderhaus „Julius Krupnik“ über die Ringstraße, da gibt es dann bei den letzten Wiener Gemeinderatswahlen vor dem Krieg auch schon eine aus vielen Glühlampen gebildete Leuchtreklame für die Sozialdemokraten. Und auch der „Graben“ in der Wiener Innenstadt wurde recht deutlich von der Macht der Werbung dominiert, wie der abgebildete Bildausschnitt aus einem der in dem Buch publizierten Fotos zeigt.

Maderthaner, Wolfgang: Tolle Jahre. Sport, Gesellschaft, Politik in Österreich. Der Fotograf Mario Wiberal, Wien 2010.

Beitrag teilen: