Die Marke Thonet

Alle Abbildungen: Signets in Thonet-Stühlen (Fotos: B. Denscher)

Er war typisch für die gehobenen Saloons des Wilden Westens und ist es nach wie vor für das klassische Wiener Kaffeehaus – der Thonet-Stuhl. Die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts industriell gefertigten Möbelstücke gelten heute als frühe Ikonen modernen Produktdesigns. Es gibt zahlreiche Bücher zur Geschichte der Firma und über deren Produkte, nun aber liegt auch eine Arbeit über die grafische Entwicklung der Marke Thonet vor. Lilo Schäfer, die Autorin und Gestalterin der Publikation, meint dazu: „Am Beispiel Thonets kann neben der Bedeutung des Corporate Designs einer einzelnen Marke aber auch die Entwicklung und Rolle des Grafikdesigns allgemein beobachtet werden. Stile und Moden werden gesellschaftlich immer wieder neu definiert und gehen nicht selten mit politischen Veränderungen oder kulturellen, künstlerischen und technischen Entwicklungen einher.“

Schäfer zeichnet in dem Buch in kompakter Form die teilweise verästelte Firmengeschichte nach und widmet sich ausführlich der Entwicklung der visuellen Kommunikation für Thonet. Spannend ist es dabei zu verfolgen, wie die Firma schon früh eine weltweit bekannte Marke schuf. Wichtig – auch für die Datierung der einzelnen Möbelstücke – ist die Darstellung der verschiedenen Signets, mit denen die Stühle gekennzeichnet wurden. Legendär wurden auch die frühen Verkaufskataloge, in denen die gesamte Produktpalette dargestellt war. Ressourcenschonung war da noch vor der kommerziellen Papierflut späterer Jahrzehnte angesagt, so schließt das Geleitwort des Kataloges der „Gebrüder Thonet“ aus dem Jahr 1908 mit den Worten: „Da die Auflage des Albums keine grosse ist, ersuchen wir um schonende Behandlung des vorliegenden Exemplars, damit demselben eine möglichst lange Lebensdauer beschieden sei.“

Viele der frühen gebrauchsgrafischen Arbeiten für Thonet wurden von heute namentlich nicht mehr bekannten Grafikern entworfen. Umso verdienstvoller, dass jene Ateliers, die in den letzten Jahrzehnten für die in Deutschland ansässige Firma tätig waren, in dem Band speziell gewürdigt werden: „Für die Jahre von 1969 bis heute gelang es schließlich,“ so Lilo Schäfer, „die entsprechenden Gestalter der Arbeiten zu belegen und zu kontaktieren. Die Recherchearbeit in den Archiven der Firma Thonet in Frankenberg an der Eder sowie zahlreiche Gespräche mit der Marketingleitung und Grafikern, deren Arbeiten in diesem Buch gezeigt werden, brachten einen strukturierten Fundus an Material von den ersten Verkaufsplakaten aus den 1850er Jahren bis heute hervor.“

Schäfer, Lilo: Die Marke Thonet – ein Blick auf ihre grafische Geschichte. The Thonet Brand – A Look at its Graphic Design History, Niggli Verlag, Salenstein 2019.

Beitrag teilen: